Probleme mit der Muskelaktivierungstherapie

Muskelaktivierung Therapie ist eine alternative Verletzung Recovery-Strategie. Diejenigen, die es üben, glauben, dass die Muskel-Enge, die häufig zu Verletzungen führt, vor allem wiederkehrende Verletzungen, ist ein Symptom der zugrunde liegenden Ursache – Schwäche in einem bestimmten Muskel, die zu der Spannung oder Enge der umgebenden Muskeln als eine Art der Entschädigung führt. Das Ziel der Muskelaktivierungstherapie ist es, diesen schwachen Muskel zu identifizieren und zu stärken, damit Ihr Körper flexibler, starker und gesunderer werden kann. Ein Ziel des Muskelaktivierungs-Therapeuten ist ähnlich wie bei jedem Physiotherapeuten, um Ihren chronischen Schmerz zu behandeln Oder Verletzungen durch eine Vielzahl von gezielten Stretching und Stärkung Übungen. Muskelaktivierung Therapie ist jedoch anders, da es versucht, die zugrunde liegende Ursache der Verletzung zu identifizieren, anstatt einfach die verletzten Körperteil selbst. Wie Derrek Taber für Texas draußen schrieb, “MAT behandelt die Ursachen für Ihre Schmerzen oder Enge, nicht Symptome.

Es gibt keine Frage, dass viele Menschen dramatische Ergebnisse in der Verletzung Erholung erlebt haben, während die Teilnahme entweder ausschließlich oder nicht ausschließlich in Muscle Activation Therapy. Das Neuromuskuläre Ausbildungsinstitut fördert die Ausbildung und das Studium einer Vielzahl von physikalischen Therapien und Massagetechniken, einschließlich M.A.T. Von Test-Thema, dass das Institut bewertet, 100 Prozent fühlte ein gewisses Maß an Verbesserung, während 90 Prozent waren mit den Ergebnissen der Behandlung zufrieden. Testpersonen litten an einer Vielzahl von Arten und Grad der Verletzung.

Ab 2011 gab es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass die Muskelaktivierungstherapie zu einem tatsächlichen körperlichen Schaden für das Subjekt führen kann. Nicht nur die Mehrheit der Versuchspersonen berichtet über Verbesserungen in ihren Gefühlen von körperlichen Schmerzen, sondern sie zeigen auch messbare, quantifizierbare Verbesserungen in der Leistung des verletzten Bereichs. Das wichtigste potentielle Problem, das noch nicht eliminiert wurde, so Scott Kroculick, MSEd, RKT, CSCS, der Autor des Autors, ist die Möglichkeit, dass der Placebo-Effekt oder ergänzende Hausbehandlungen für mindestens einen Teil der positiven Testergebnisse verantwortlich sind.

Kroculick schreibt in seiner Analyse der Studie des Neuromuskulären Ausbildungsinstituts über die Wirksamkeit der Muskelaktivierungstherapie: “Es gibt eine direkte Beziehung zwischen der Einhaltung von Heimübungen (abgestufte Intensitäts-Isometrie usw.) und dem ultimativen Erfolg.” Allerdings sagt er nicht, dass Heimübungen allein für den Erfolg der Behandlung des M.A.T. verantwortlich sind. Testpersonen. In der Tat, er schließt, “Muscle Activation Techniques kann eine kostengünstige Alternative zu vielen Formen der Behandlung, vorausgesetzt, es ist Zeit zu arbeiten.

Die Mehrheit der bislang verfügbaren begrenzten Studienergebnisse deuten auf sehr positive Fortschritte hin, die durch Muskelaktivierungstherapie-Behandlungen verursacht wurden, ebenso wie viele Erstkonten. Kent Sterling schreibt über seinen Sohn in “Not Another Injury – a Sports Parent’s Lament”, “Ryan ging zu einem MAT Guy namens Chad Graham in Indianapolis … auf Krücken wegen einer schweren Knöchelverstauchung und nach einer Stunde Arbeit von Tschad lief mit nur geringem Unbehagen auf den Flur und ringsherum. Obwohl die Jury noch über den Nachweis der Wirksamkeit der Muskelaktivierungstherapie hinausgeht, gab es seit 2011 keine Anhaltspunkte dafür, dass die Behandlung jemals körperlichen Schaden für diejenigen verursacht hatte, die es versuchten. Obwohl es unklar ist, wie viel von deinem Fortschritt auf gewöhnliche Ruhe und Bewegung zurückzuführen ist, im Gegensatz zu den Behandlungen, die von deinem MAT-Spezialisten umgesetzt werden, dass du einige – und vielleicht dramatische – Verbesserungen deiner Verletzung erleben wirst, wurde durch Studien und Beispiele, darunter Kroculick und Sterling.

Mögliche Vorteile

Mögliche Probleme

Studienergebnisse und Expertenanalyse

Schlussfolgerung